Nasenspitzenkorrektur

Die persönlichen Gründe, sich die Nasenspitze oder eine breite Nase korrigieren zu lassen sind unterschiedlich. Sie können medizinisch oder kosmetisch begründet sein und zielen meist darauf ab, eine Verbesserung des Aussehens zu erreichen.

Entsprechend den Ursachen sind auch die chirurgischen Möglichkeiten einer Nasenspitzenkorrektur breit gefächert. Mit Hilfe der modernen Chirurgie ist es heute machbar, eine Breitnase schmaler erscheinen oder eine Knollennase zierlicher wirken zu lassen. Für die Betroffenen bedeutet das meist die Erfüllung ihrer ästhetischen Wünsche, denn gerade eine unverhältnismäßig große Nase oder eine Knollennase sind äußerst auffällig und können für die Betroffenen schnell zur psychischen Belastung werden – ungeachtet aller medizinischen Probleme, die sie ebenfalls verursachen können.

Allerdings sollte der Patient sich darüber im Klaren sein, dass eine Nasenspitzenkorrektur eine kostspielige Angelegenheit ist. Je nach den zugrunde liegenden Ursachen kommt eine Beteiligung der Krankenkassen an den Kosten in Frage. Dies gilt es schon vor der Operation mit der Kasse zu klären. Pauschale Aussagen sind hier aufgrund der Vielzahl der Regelungen kaum möglich. So werden die Preise für die Korrektur einer Knollennase abweichen von denen für die Verkleinerung der Spitze der Nase. In jedem Fall sollten die Patienten vor der Operation verschiedene Kliniken hinsichtlich der Preise miteinander vergleichen. Allerdings sollte der Preis allein letztlich nicht das ausschlaggebende Kriterium für Ihre endgültige Entscheidung sein – die Qualität und die fachliche Qualifikation des plastischen Chirurgen sind mindestens ebenso wichtig.

Nicht verlassen sollten sich Patienten im Übrigen auf die einschlägigen Vorher Nachher Bilder, die in unterschiedlichsten Medien gerne als Referenzen veröffentlicht werden. Sie sind heute nach dem Heilmittelgesetz nicht mehr zulässig und haben oft nur eine sehr geringe Aussagekraft hinsichtlich des tatsächlichen Ergebnisses.