Nasenkorrektur ohne OP

Da eine Nasenoperation eine vollständige Operation unter Narkose darstellt, kann die Frage aufkommen, ob eine Nasenkorrektur ohne OP eine interessante Möglichkeit für den Patienten wäre. So kann beispielsweise die Nase durch das Unterspritzen von Substanzen verschönert werden, die der Begradigung und dem Ausgleich einer schiefen, unregelmäßigen Nase dienen. Auch vor dem Hintergrund der Kosten kann das Nase korrigieren ohne OP in Frage kommen, denn diese sind um einiges niedriger als die Kosten einer herkömmlichen Schönheitsoperation, allerdings wahrscheinlich langfristig teurer, weil dieser Eingriff in regelmäßigen Abständen wiederholt werden muss.

So reizvoll es bezüglich der Kosten und der eigentlichen Operation mit ihren negativen Auswirkungen sein kann, sich die Nase korrigieren zu lassen ohne OP, so sehr gilt es doch, die Nachteile zu beachten. Wann immer die Nase ohne Operation begradigt oder aufgebaut wird, werden unterschiedlichste Substanzen unterspritzt. Diese können zum Beispiel Hyaluronsäure oder diverse Filler sein, also Mittel zum Auffüllen der Nase. Auch ein vorhandener Knorpel kann so ausgeglichen und ästhetisch gestaltet werden. Allerdings werden solche Substanzen auch vom Körper aufgenommen, so dass eine Wiederholung der Maßnahme nach einiger Zeit erforderlich ist. Letztlich befinden sich die Substanzen damit im Körper und müssen dort abgebaut werden. Beides sind Nachteile, die es bei einer Nasenkorrektur ohne OP zu beachten gilt.

Schließlich stellt sich in diesem Zusammenhang auch die Frage nach dem Einsatz von Botulinum-Neurotoxin. Der Einsatz von Botulinumtoxin ist in den Medien zumindest sehr umstritten. Aus diesem Grund sollten sich Interessenten über die Vor- und Nachteile von Botulismustoxin sehr eingehend informieren, bevor sie sich entscheiden, eine Verschönerung der Nase auf diesem Weg erstreben.